Wir sagen Ihnen, warum Sie eine Isolierverglasung einbauen sollten!

Alte Fenster, die vor dem Ende der 90er Jahre eingebaut wurden, haben einen schlechten Wärmedämmwert. Mit einer Isolierverglasung, die auch als Wärmeschutzverglasung bekannt ist, können Sie jedoch eine wesentliche Reduzierung der Energiekosten bewirken. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf Glasbau.net!

Eigenschaften der Isolierverglasung

Eine Isolierverglasung besteht aus mehreren, meistens zwei oder drei Glasscheiben, die luft- und feuchtigkeitsdicht sind. Sie zeichnet sich durch einen sehr guten Wärmedämmwert aus: Im Gegensatz zu einer herkömmlichen doppelten Verglasung, deren U-Wert 3,0 W/m²K beträgt, hat ein Isolierglas mit zwei Scheiben einen U-Wert von 1,1 W/m²K.

Je kleiner dieser Wert ausfällt, desto geringer der Kältedurchgang und desto wärmer ist die Innenseite des Fensters. Bei Isolierverglasungen beträgt die Oberflächentemperatur auf der Raumseite 16°C im Vergleich zu 10°C bei herkömmlichen Gläsern. Die kalte Innenseite drängt die leichte warme Luft nach oben, wodurch Zugerscheinungen und Kondensation, die zur Schimmelbildung führt, begünstigt werden.

Die meisten Wärmeschutzgläser verfügen über eine metallische Beschichtung, die dafür sorgt, dass die Wärme, die durch die Sonnenstrahlung in den Raum eingedrungen ist, gespeichert und wieder im Raum abgegeben wird. Die Wärmedämmeffekt ist daher in sonnigeren Regionen besonders hoch.

Die Effizienz eines Isolierglases hängt jedoch auch von der Anzahl der Scheiben ab. Bei einer 3-fach-Isolierverglasung erreicht der U-Wert sogar 0,7 W/m². So können bei 2-Fach-Verglasungen bis zu 60 % der Heizkosten beziehungsweise bis zu 90 % bei 3-fach Verglasungen eingespart werden. Zudem leisten Sie mit einer Isolierverglasung einen Beitrag zur Umwelt: Ca. 30 % der CO2-Emissionen werden durch die Folgen der Energieherstellung verursacht.

Isolierverglasung einbauen: Kosten

Die Preise für Isoliergläser können je nach U-Wert, Größe, Scheibenanzahl und Zusatznutzen, wie zum Beispiel Sonnenschutz, stark variieren. Eine 2-Fach-Verglasung kostet zwischen 50 und 80 Euro/m²; für das dreifache Modell fallen ca. 140 Euro/m² an. Da ein guter Wärmedämmwert jedoch wenig bringt, wenn das Fensterprofil nicht ebenso gute Isoliereigenschaften aufweist, empfiehlt es sich ein komplettes Wärmeschutzfenster einzubauen. Bei 3-fach-Verglasungen muss der Profilwechsel ohnehin stattfinden, da sie in alte Fenstermodelle nicht eingebaut werden können. Für eine Isolierverglasung mit Kunststoffrahmen bezahlen Sie pro m² etwa 50 Euro mehr.

Eine wesentliche Voraussetzung für den Wärmedämmwert der Wohnung, die jedoch oftmals unterschätzt wird, ist die gute Abdichtung des Fensterprofils. Lassen Sie daher Ihre Isolierverglasung am besten vom Profi einbauen, damit sich Ihre Investitionen in das moderne Wärmeschutzfenster tatsächlich lohnen!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *